Ravensburg

Ravensburg hat ca. 50 000 Einwohner. Die im Schutz einer Burg entstandene erstmalige Siedlung um 1100 n.Ch wurde Ravensburg genannt 1276 wurde sie Reichsstadt. Im 14 und 15 Jahrhundert erlangte sie durch die Ravensburger Handelsgesellschaft große wirtschaftliche Bedeutung (Welfen).

1993 Verleihung der internationalen Auszeichnung „Lebenswerte Stadt“ in Charleston/USA


Stadtgeschichte im Überblick
Ravensburg entstand zu Füßen einer 1100 erstmals erwähnten welfischen Burg, der heutigen Veitsburg. Die Welfen gründeten wichtige Handelswege nach Italien, Österreich usw. und einen Marktflecken, sie erhielten im 12. Jahrhundert das Stadtrecht.
Nach dem Verkauf an die Staufer 1191 entwickelte sich Ravensburg zur bedeutendsten Stadt zwischen Donau und Bodensee. 1276 erlangten Ravensburg den Rang einer Reichsstadt das bedeutete eigene Gerichtsbarkeit und Verwaltung, Münzrechte, Marktrechte und Zollrechte.
In den folgenden 250 Jahren erlebte die Stadt die Blüte ihrer geschichtlichen Entwicklung. Für die wachsende Bevölkerung musste die Stadt mehrmals erweitert werden. Aus dem 14. und 15. Jahrhundert stammen auch die meisten alten Gebäude, die noch heute das Stadtbild von Ravensburg prägen.

Bei der Reformation entschied sich die Stadt für konfessionelle Parität und gehörte zu den vier Städten im Reich, in denen Katholiken und Protestanten gleichberechtigt waren. Als Folge des Dreißigjährigen Krieges rückte Ravensburg an den Rand der Geschichte und büßte an Bedeutung ein.

1802 verlor Ravensburg seine Selbständigkeit und wurde bayerisch. 1810 kam es zum Königreich Württemberg. Etwa 1835 begann das Industriezeitalter mit den Schwerpunkten Textilherstellung und Maschinenbau. Der Bau der Eisenbahnlinie 1847 nach Friedrichshafen und wenig später nach Ulm brachte der Stadt einen neuen Aufschwung:. Da keine Rüstungsindustrie ansässig war, wurde die Stadt von den Bomben des Zweiten Weltkriegs weitgehend verschont.

Durch die Eingliederung der Nachbargemeinden, Eschach, Schmalegg und Taldorf in den Jahren 1971 bis 1974 ist die Einwohnerzahl bis heute auf 52.000 angestiegen, das Stadtgebiet auf 92 Quadratkilometer gewachsen.

Blaserturm und Waaghaus
Hier stand vom 13. Jh. bis ca. 1496/97 ein Spital, nach dessen Anspruch und Verlegung in die Bachstraße 1498 ein "Kaufhaus" für den witterungsempfindlichen Handel mit Textilien usw. errichtet wurde. Im Erdgeschoß befanden sich die Stadtwaage die städtische Münze Prägung sowie einzelne Läden. Der gesamte erste Stock wurde von einer Kaufhalle für den Großhandel eingenommen. Seit dem 17. Jh., nach Rückgang des Fernhandels, diente die Kaufhalle bis 1802 als Gericht. Im Zuge einer umfassenden Sanierung des Gebäudes ist in den Jahren 1985 - 1989 dieser Saal wiederhergestellt worden. Jetzt werden die Räume von der Kreissparkasse genutzt. Unmittelbar an das Waaghaus angebaut ist der Blaserturm, dessen merkwürdige Stellung durch den Verlauf alten Stadtmauer bedingt sein dürfte. Die Höhe. des Turmes ist 51m

Grüner Turm
Der grüne Turm wurde im frühen 15. Jh. erbaut. Ursprüngliche Gestalt unverändert erhalten. Name nach den grün glasierten Dachziegeln, die zum größten Teil noch aus der Erbauungszeit stammen.


Mehlsack
Hoch über der Stadt erhebt sich in strahlendem Weiß das Wahrzeichen Ravensburgs, der um 1425 erbaute Mehlsack. Seinen Namen verdankt er seiner runden Form und dem hellen Verputz. Die Benennung "Mehlsack" ist seit dem 16. Jahrhundert nachweisbar, Die Plattform des Turmes diente den Bürgern zur Kontrolle des Veitsburg-Geländes, das sich bis ins 17. Jahrhundert in der Hand der Landvögte, der politischen Gegner der freien Reichsstadt befand. Die Sanierung des Turmes wurde 1995 durch Spenden von Ravensburger Bürgerinnen und Bürgern finanziert.

Turmbesteigung von Mai bis September, Sonntag von 10-13 Uhr. Kosten: 1 EURO.

Wehrturm am Gänsbühl
Im 16. Jh. zur zusätzlichen Sicherung der besonders gefährdeten östlichen Stadtbefestigung als Rundturm auf dem Grundriß eines Zweidrittelkreises gebaut, und zwar genau an der Stelle, wo der Flappach in die Stadt eintritt. Zusammen mit den drei Halbrundtürmen in der Unterstadt sollte dieser Turm die alte Stadtbefestigung des 14. Jh. verstärken und die Stadt besser gegen die modernen Angriffswaffen (Artillerie) verteidigen.

Sehenswürdigkeiten
Die ehemals Freie Reichsstadt Ravensburg, mitten in der Ferienlandschaft Allgäu und Bodensee gelegen, ist mit 52.000 Einwohnern die wirtschaftliche Mitte der Region. Früher schon Handelszentrum, ist sie heute die Einkaufsstadt Oberschwabens.

paar Sehenswürdigkeiten:

KonzerthausMehlsack (1425 erbaute )

Die historisch Feuerwehr

Kornhaus (In dem 1451/52 erbauten)

Heilig Geist Spital (1486/87)

Und so weiter

Feste in Ravensburg
Kurz vor den Sommerferien feiert Ravensburg immer das Rutenfest. Es ist wie ein Magnet für die Ravensburger, besonders für jene die nicht mehr ansässig sind. Ende der Sommerferien heißt es in Ravensburg. „Ravensburg spielt“ sie macht dann ihrem weltbekannten Ruf als Stadt der Spiele alle Ehre.